Berufsbildungswerk Leipzig gGmbH Förderschwerpunkt Hören, Sprache, Lernen Knautnaundorfer Straße 4 04249 Leipzig Deutschland Tel. (0341) 41 37-0

Forschung
zu Hören und Sprache

Am Berufsbildungswerk Leipzig hat wissenschaftliche Forschung Tradition. Hier wurde das Konzept des Praxisintegrierten Unterrichts für die Ausbildung entwickelt und das Leipziger Modell für die Berufseignung. Bei „Sprache fördern“ ging es um die Sprache der Jüngsten, und mit der Testbatterie LTB-J wurde das bisher einzige Testverfahren entwickelt, mit dem man den Sprachstand von Jugendlichen einschätzen kann.

Derzeit gibt es am BBW Leipzig drei Forschungsprojekte im Bereich Hören und Sprache:

AVWS-Projekt ZASS

Im Projekt „Zentral-auditiv bedingte Sprachstörungen bei Jugendlichen – Diagnostik und Förderung für den beruflichen Bildungsweg (ZASS)“ werden Verfahren für die AVWS-Diagnostik bei Jugendlichen entwickelt und Möglichkeiten der effektiven Förderung im beruflichen Kontext erforscht. Projektpartner ist die Sektion Phoniatrie und Audiologie des Universitätsklinikums Leipzig.

Projekt LSI-J

Das Projekt „Leipziger Sprachinstrumentarium Jugend (LSI-J)" soll die bislang einzige deutsche Sprachtestbatterie LTB-J (Leipziger Testbatterie zur Messung des formal-sprachlichen Entwicklungsstandes bei Jugendlichen) verbessern und deutlich erweitern. Das neue Projekt will sprachliche Fähigkeiten beschreiben und zu mehr beruflicher Teilhabe durch sprachliche Förderung beitragen. Projektpartner sind die Professuren für Sprachbehindertenpädagogik der Universitäten Leipzig und Halle-Wittenberg. Für die Normierung der Tests konnten Mistreiter in Winnenden und Hamburg gewonnen werden. Gefördert wird LSI-J vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) aus der Ausgleichsabgabe. 

Projekt SL.AVWS

Das Projekt „Selbstwahrnehmung und Lebenswelt von Jugendlichen und Erwachsenen mit Auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen (SL.AVWS)" erforscht gemeinsam mit Betroffenen, wie man auch mit AVWS erfolgreich am Arbeitsleben teilhaben kann. Dafür werden Video- oder Audio-Interviews durchgeführt. Deren Auswertung soll zeigen, welche spezifischen Probleme Jugendliche und Erwachsene im Gegensatz zu Kindern haben und welche Strategien sie zur Kompensierung nutzen. Im Ergebnis sollen Ratgeber-Broschüren für Betroffene, Lehrkräfte in Schule und Ausbildung, Arbeitgeber, Integrationsberater und weitere Interessierte entstehen. Gefördert wird SL.AVWS von der Aktion Mensch. 

Weitere Infos zu den aktuellen und abgeschlossenen Forschungsprojekten finden Sie unter www.forschung.bbw-leipzig.de